Souzan Al Sabah

Souzan Al Sabah

In meiner Arbeit als Heilpraktikerin für Psychotherapie, Empowermenttrainerin und Sexual-und Gesundheitspädagogin interessiert mich schon immer die Schnittmenge aus den Bereichen Körper/Empowerment und Heilung, oder anders der Zusammenhang zwischen Körper und Psyche.
Es fasziniert mich, Schnittmengen zu finden und die inneren Lösungsprozesse in äußeren Problemen zu entdecken. Gleichzeitig möchte ich Freude an der Arbeit haben und diese auch vermitteln.
Mein besonderer Blick gilt neben Kindern in einem System vor allem den Menschen, die von Intersektionalität, also Mehrfachbenachteiligung betroffen sind, hier liegt mein Fokus auf der Achse Sexismus/Rassismus. Im Laufe der Jahre habe ich viele unterstützende, empowernde, und stabilisieren Methoden entwickelt, die ich in der Arbeit mit Ihnen, ihrer Familie oder  Ihrem Team individuell einsetze und anpasse.
Mein systemischer Blick bezieht gesamtgesellschaftliche Macht- und Unterdrückungsstrukturen mit ein. Was auf der einen Intersektionalitätsachse wirkt, wirkt auch auf anderen, so ist meine Praxis offen für alle Menschen, die sich Unterstützung wünschen.

Ich habe nach dem Abitur in der psychiatrischen Landesklinik Köln eine Ausbildung zur examinierten Krankenschwester mit Schwerpunkt auf psychiatrische Erkrankungen absolviert, nebenbei habe ich immer verschiedene Formen des Ausdrucks wie Tanztrainings und Schauspielkurse durchgeführt. Nach der Ausbildung habe ich in der psychiatrischen Tagesklinik Alteburgerstrasse gearbeitet, und mein Psychologiestudium begonnen. Die Arbeit mit Personen, die sexualisierte Gewalt erleben mussten, gehörten schon früh zu meinem Schwerpunkt. Rassismus war damals natürlich ein Thema, Mehrfachdiskriminierungen wurden zwar wahrgenommen, es gab aber wenig Worte dafür, und noch weniger Austausch darüber. Dass sich das permanente Ausgeliefertsein von diskriminierenden Strukturen traumatisch auswirken und Symptome ähnlich einer posttraumatischen Belastungsstörung hervorrufen kann, war den meist weißen Behandelnden damals weitestgehend unbekannt (und sind es bedauerlicherweise bis heute).
2008 wurde die Praxis für intersektionale Gesundheit und systemische Therapie und parallel die Schule für arabischen Tanz eröffnet. Nach zehn Jahren Projektleitung verschiedenster intersektionaler Gesundheitsprojekte für Jugendliche in NRW und Kooperation mit bundesweiten Institutionen kann ich mich heute als Expertin im Gebiet intersektionale Gesundheit bezeichnen. Ich habe sowohl die inneren Heilungs- und Empowerment- Möglichkeiten im Blick, als auch äußere, gesamtgesellschaftliche Machtstrukturen.
All das spiegelt sich in Fort- und Weiterbildungen, Vorträgen und Einzelarbeit wieder.
Im Jahr 2017 wurde mein erstes Kinderbuch „die Wiese“ veröffentlicht.

 

PROJEKTE: Konzeption, Durchführung und Leitung

2018
StolzeAugen-Schutz vor dem bösen Blick
Empowermentschulung für Frauen* die mit Mädchen* arbeiten, die (anti-muslimischen) Rassismus erleben, und diesem selbst ausgesetzt sind, mit Saboura Naqshband für Holla e.V.

2017
MehrWert?GleichWert! ein Projekt gegen Körperbildnormierung (IFMGZ HOLLA e.V./filia)

2016-2019
AN*TRIEB*KRAFT- ein Präventions und Identitäts Projekt für interkulturelle Jugendgruppen (profamilia NRW/MGEPA NRW)

2016
Mythos Jungfernhäutchen- ein Aufklärungsprojekt mit Broschüre (IFMGZ HOLLA e.V./filia)

2015-2018
WIHR- ein Projekt für die Arbeit mit Frauen*, die fliehen mussten und traumatisiert wurden (IFMGZ HOLLA e.V./MGEPA NRW)

2015/2016
YALLAsoulfit- ein Projekt für seelische Gesundheit und Resilienz (profamilia NRW/MGEPA)

2015
HOLLIEHood- ein Filmprojekt gegen Rassismus, gegen Sexismus, gegen normierte Körperbilder und für gerechte Sprache (IFMGZ HOLLA e.V./filia)

2012-2014
5+1=Meins® intersektionale Mädchen*gesundheit und Prävention (profamilia NRW/MGEPA)

Ausbildung

2007-2013
Ausbildung Systemische Therapie und Familienaufstellung, bei HypnoSys, Heinrich Breuer, Köln,
darin enthalten Weiterbildung Trance- und Hypnotherapie

Juli 2005
Berufsbezeichnung Heilpraktikerin für Psychotherapie

1997-2000
Psychologiestudium, Uni Köln

2004-2005
Ausbildung Systemische Paar- und Familientherapie, IST Köln

2001-2002
„Heilpraktikerin für Psychotherapie“, Akademie für Psyche & Soma, Bonn

1994
Examinierte Krankenschwester, LKH Mehrheim

Weitere Fort- und Weiterbildungen:

2014
Sexualpädagogin bei pro familia Bundesverband
2007-2016
Kommunikations- Stimm– und Gesangsfortbildungen,u.a. EVTS 1&2, Speech Level, CVTS bei Stimm-Werkstatt, Köln
2005-2008
Tanzpädagogik bei, Ellen Varsamis, Köln
1998-2001
Ritualarbeit für Frauen* und Mädchen* bei Maria Zemp