Empowerment

Empowerment- mein Lieblingsthema.

Ich liebe es, Menschen, die eigenverantwortlich leben möchten, dabei zu unterstützen, die Selbstwirksamkeit zu stärken und sich dabei wohl zu fühlen. Eine neue Form des „zu sich selbst Stehens“ kann gelingen, indem wir innere Bilder in eine positive Richtung verändern und gleichzeitig im Außen stabiler werden. Ja, es gibt sie, Machtstrukturen wie Klassismus, (Hetero/Cis) Sexismus und Rassismus, die sich in gekreuzter Form, individuell zu einem Intersektionalitätscocktail verbinden können. Dabei werden häufig die gleichen Symptome hervorgerufen, die sonst durch andere Formen der Traumatisierung entstehen können.

Wer sich entscheidet hinzusehen, wird überall Auswirkungen von Machtstrukturen erkennen und sich bisweilen ohnmächtig fühlen. Denn wenn klar wird, wie weit wir in Wahrheit davon entfernt sind, dass alle Menschen „gleichwert“ sind, ruft das häufig dieses Gefühl hervor.

Und gleichzeitig haben wir unser Leben, wir können Einfluss nehmen, wir können uns solidarisch wie auch individuell stärken und selbst entscheiden, aus welcher Position wir wie und mit wem Umgang pflegen. Wir haben viel mehr Gestaltungsmöglichkeiten, als uns bisweilen bewusst ist und es ist wichtig, dass wir unseren inneren Frieden im Blick halten. Denn natürlich ist ein Sinn des Lebens, neben der Selbstwirksamkeit auch das Glücklichsein.

Die wirksamen Empowerment- Methoden und Zuwendungen greifen sowohl in der Einzelarbeit als auch in Fortbildungen/Schulungen und Coachings.